news


Arbon, 22. Juli 2021

«Ich wusste nicht, dass die Anlage so schnell ist»: Nick Sigg, OK-Präsident des Rollstuhl-Wettkampfs «Weltklasse am See», ist «Oberthurgauer des Jahres» - wir vom OK gratulieren herzlich.

Die jährliche Ehrung des Vereins Region Oberthurgau geht an Nick Sigg. Der Frasnachter rief 2005 mit seinem Team die «Weltklasse am See» für Rollstuhlathleten ins Leben, bei der immer wieder Weltrekorde aufgestellt werden - nicht zuletzt wegen der Bahn. «Das war damals ein Versuch», so Sigg über den Anlass im Arboner Stacherholz...... -> ganzer Artikel lesen.

Download
TZ 2021-07-22.pdf
Adobe Acrobat Dokument 356.9 KB

Dienstagabend, 25. Mai 2021:

Alle Zelte und die Zusatzinfrastruktur sind aufgeräumt, die Räume gereinigt und an die Behörden zurückgegeben, die Banden und Beschriftungen sind zusammengerollt und eingelagert, die Getränkeinfrastruktur ist abgeholt, die Areal-Schlüssel sind retourniert....

Ein erstes Fazit ist auch gezogen: Das LOC ist sehr zufrieden mit dem Verlauf des Meetings. Trotz grossen Widrigkeiten im Vorfeld (COVID-Schutzkonzept und -Zusatzmassnahmen), wenigeren startenden Athlet/-innen war die Stimmung innerhalb dieser "Familie" sehr schön. Herzlichen Dank dafür.

Bitte vormerken:

WELTKLASSE AM SEE Arbon 2022 - Auffahrt Donnerstag, 26. Mai - Sonntag, 29. Mai 2022.

weltklasse am see mit 8 weltrekorden

Standen am Freitag und Samstag die 47.Schweizer Meisterschaften im Rollstuhlsport mit internationaler Beteiligung im Fokus, so rundeten die Rennen des Daniela Jutzler Memorial die Veranstaltung in Arbon ab. Dabei überzeugten nicht nur die Schweizer Athlet/-innen sondern eine sich in bestechender Form befindende Hannah Cockroft aus Grossbritannien.

 

Das wohl wichtigste Rollsport-Event in Europa wird seinem Namen einmal mehr gerecht. Mit Windböen und Regenschauern starteten am Freitag die Rennen über 200, 400 und 1500 Meter, fanden seine Fortsetzung am Samstag über 100, 800 und 5000 Meter. Und am Montag, mit dem Daniela Jutzeler Memorial, schlossen sich die Tore der Anlage im Stacherholz in Arbon wieder.

 

Hervorragende Leistungen der Schweizer Athleten

Die Sieger in der „reinen“ Schweizer Meisterschafts-Wertung (in den unterschiedlichen Kategorien und Behinderungsgraden) heissen: Alexandra Helbling, Catherine Debrunner, Manuela Schär, Beat Bösch und Marcel Hug. Letzterer wurde sogar in 5 Disziplinen Schweizer Meister. In den Rennen belegten sie ebenfalls vordere Plätze (Anmerkung: s. Resultate).

 

Rekorde über Rekorde

Trotz widrigen Verhältnissen überraschte die Weltklasse-Athletin aus Grossbritannien Hannah Cockroft mit insgesamt 6 Weltrekorden über 100, 200 (2 x), 400 (2 x) und 800 Metern. In Anbetracht des nasskalten Wetters eine hervorragende und überzeugende Rennleistung. Mit Fug und Recht kann sie behaupten, dass sie für die Paralympics in Tokio bereit ist. Dies gilt sicher auch für Daniel Romanchuk aus den Vereinigten Staat von Amerika und Ktila Walid aus Tunesien (beide je über 800 Metern). Beide setzten sich in ihren Rennen/ihrer Kategorie durch – und das mit je mit einem neuen Weltrekord. Catherine Debrunner aus der Schweiz mit einem Europarekord, Cervantes Garcia Juan Pablo und Navarro Edgar aus Mexico sowie Alphonse Marie Emmanuelle Anais Noemi und Marie Desirella Perrine aus Mauritius mit je mit einem Continentalrekord ergänzten diese hervorragenden Leistungen. Die schnellste Bahn in Europa war einmal mehr in einem Top-Zustand und dies obwohl die wettertechnischen Rahmenbedingungen nicht sehr einladend waren.

 

Leider ohne Zuschauer

 

Aufgrund der COVID-Einschränkungen konnten keine Zuschauer zugelassen werden. Trotz dem zeigte die Bevölkerung das Interesse und erhaschte sich einen Einblick aus sicherer Entfernung (Parkplatzseite). Insgesamt wurden über die Meetingtage rund 450 COVID-Schnelltests bei den Athleten, Offiziellen, Kampfrichtern sowie Volunteers gemacht – kein Test fiel positiv aus und das zeigt, dass auch solche Grossevents mit internationaler Beteiligung sowie mit Schutzkonzepten und Einschränkungen sicher umgesetzt werden können - getreu dem Motto PASSION IN MOTION.

Schweizer Meisterschaften 2021 - Freitag/Samstag, 20./21. Mai 2021

Jawohl, bei leichtem Regen hat am Freitag der 1. Teil der Schweizer Meisterschaften gestartet. Ja, das Wetter hat nicht nur dem LOC zu schaffen gemacht, sondern auch den Athlet/-innen. So waren die gefahrenen Zeiten nicht sehr gut - trotzdem sticht eine Person klar hervor:

HANNAH COCKROFT  GBR     mit 2 neuen Weltrekorden über 200 und 400 m - herzliche Gratulation.

Auch zu erwähnen sind die neuen Schweizermeister:

- Alexandra Helbling      200 m    T54

- Catherine Debrunner  400 m     T53

- Beat Bösch                 200 und 400 m    T52

- Marcel Hug                  200  und 1 500 m    T54

- Manuela Schär            1 500 m     T54

Und am Samstag erfolgt dann Teil 2.

 


Arbon, 18. Mai 2021 - kickoff ist erfolgt

In Kürze: Die Transporte von Nottwil nach Arbon sind am Montag reibungslos von statten gegangen; nur das Team aus Kuwait hat sich kurzerhand zurück gezogen - auf Platz wurden die Abschrankungen und die Zelte montiert und aufgestellt - teilweise konnten die Räume schon in Beschlag genommen werden - da die Schule noch den offizielle Unterricht hat, müssen wir seitens LOC zweigleisig fahren.

Der Checkpoint beim Callroom ist in Betrieb - das COVID-Testing ist angelaufen und am Dienstag haben sich schon rund 120 Athleten/Offizielle und LOC-Members getestet (kein positiver Test) - die Akkredition ist auch schon vollends im Einsatz - die Startnummern sind zugeteilt - die Unterlagen und die Sportbags sind abgepackt und liegen bereit für die Athlet/-innen.

Auch die Medaillen sind angekommen und stehen für die Siegerehrung bereit; das Meeting kann beginnen.


jetzt geht es auch kommunikativ los

Die Kommunikation und die Bekanntmachung in der Region ist per Mitte Mai gestartet. Und trotz eingeschränkten Zuschauerzutritten (haben wir auf den Aushangbanden und den Plakaten vermerkt) werden wir das Event bewerben - getreu unserem Motto PASSION IN MOTION.